Meerzsalz im Eimer

Reichen Sie mir bitte mal das Salz!

Wer kennt diesen Satz nicht? Trotz vollmundigem Geschmack wird häufig nachgesalzen. Im Schnitt essen wir täglich mehr als das Doppelte der empfohlenen Salzmenge.

Woran liegt das und warum ist zuviel Salz eigentlich so ungesund?

Es hat viel mit unseren Gewohnheiten zu tun. So ist es eine Erscheinung unserer Zeit, dass Essen zubereiten und verzehren nicht lange dauern darf. Dadurch greift jeder mal zu Fertiggerichten, Fertigsoßen oder auch zu Fast Food. In allen ist ausnahmslos zuviel Salz enthalten, auch wenn sie nicht danach schmecken. Wir gewöhnen uns daran und empfinden dann selbst würzige Gerichte eher als fad.

Obwohl man nicht weiß, wie ungesund zuviel Salzkonsum ist: Ein Zuviel davon beeinflusst unser Flüssigkeitsgleichgewicht und kann Ursache für Kopf- und Magenschmerzen sein sowie Bluthochdruck begünstigen. Besonders interessant: Da der Körper mehr Wasser einlagert wird zwar kurz nach einer Mahlzeit das Durstbedürfnis höher. Aber bereits nach weniger als einer halben Stunde vermindert es sich und der Hunger kommt zurück. Zuviel Salz ist demnach auch kontraproduktiv für eine figurbewusste Ernährung

Aber wie geht Reduzieren ohne komplett auf den Geschmack zu verzichten?

Das Zauberwort heißt: Kräuter! Sie sind vielseitig im Geschmack und garantieren völlig neue Nuancen für Ihre Geschmacksnerven. Ersetzen Sie zu Beginn Ihrer „Salzdiät“ einen Teil mit dem kleingehackten Grün aus Ihrem Garten oder Kräutertheke. Schon bald werden Sie bemerken, dass Ihr Körper immer weniger des weißen Goldes benötigt. Denn die gute Nachricht ist: bereits nach ein paar Tagen hat sich Ihr Geschmack umgewöhnt.

Wir haben uns die Reduktion von Salz zu Herzen genommen und genau deshalb ein Brötchen kreiert, das weniger Salz enthält aber trotzdem „Bombe“ schmeckt: Less Salt – Big Taste, Art. 2424 – der Name hält was er verspricht! Glauben Sie nicht?  Dann testen Sie es am besten direkt selbst. Wie wäre es zum Beispiel als Beilage zu einem frisch zubereiteten Kräuter-Omelette?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.