Buffet flying Fingerfood Silvester Weihnachten

Bufett a la Bon-aparte

Napoleon war ein französicher General. Sein Nachname war Bonaparte. Nach mehreren Feldzügen ergriff er die Macht in Frankreich und prägte das bis heute gültige Rechtssystem. Soweit so gut. Aber was hat das mit Buffet zu tun? Aufgrund seines Ranges war er gezwungen, offiziell Gäste im Namen des Staates zu bewirten. Allerdings war er kein Freund förmlicher Empfänge. Daher ließ er seinen Gästen kleine Häppchen im Stehen servieren. Et voilà! Somit erfand er ganz nebenbei den Stehempfang, eine Abwandlung des beliebten Buffets.

Was ist ein Buffet?

Ein Buffet ist laut Definition „eine spezielle Art der Präsentation von Speisen“. Denn anders als bei einem Menü mit einer festen Speisenfolge, werden hier die Speisen auf einem separaten Tisch angeboten. Meistens werden sie in logischer Reihe präsentiert. Angefangen bei den Vorspeisen wie Salate und Suppen, über verschiedene warme oder kalte Hauptspeisen mit Beilagen bis hin zu diversen Dessertvariationen. Die Beliebtheit dieser Art der Verkostung liegt auf der Hand. Die Gäste können sich nehmen, soviel und was sie wollen. Und es kann nach Lust und Laune kombiniert und probiert werden.

Was es zu beachten gilt

Damit es nicht wie bei der Schlacht von Waterloo endet, steht das Service-Personal hierbei vor ganz besonderen Herausforderungen. Da die Gäste sich selber bedienen, ist es wichtig, immer einen Blick auf Platten, Schalen und Töpfe zu haben. Diese sollten stets ordentlich und ausreichend befüllt sein. Auch frisches Besteck, Teller und Servietten dürfen nicht fehlen. Hin und wieder wird für Kurzgebratenes eine Showküche integriert. Für alle anderen warmen Gerichte zur Selbstbedienung eignen sich besonders Chafing Dishes, die somit auch das Service-Personal entlasten.

Besondere Variante

Daran hätte Napoleon eine wahre Freude gehabt: Das Flying Buffet. Bei dieser Variante handelt es sich um einen reinen Stehempfang. Die Speisen werden vom Personal auf Tabletts zu den Gästen gebracht. Meistens wird hier eine Dramaturgie in der Speisenfolge aufgebaut. Zuerst werden Vorspeisen, dann Hauptgerichte und zum Schluss die Desserts gereicht. Diese sind bereits in praktischen Schälchen, Porzellanlöffeln oder auf kleinen Tellern portioniert.

Must have auf jedem Buffet

Welche Gerichte, Häppchen oder Speisen sind auf einem Buffet besonders beliebt? Das hängt stark vom Anlass, Region, Wunsch des Kunden und auch Jahreszeit ab. Aber egal, ob Hausmannkost oder edle Sterneküche – eine Beilage darf auf keinen Fall fehlen: Knusprige Brote und Baguettes. Sie passen zu Suppe, Salat und Hauptgericht. Am besten bieten Sie verschiedene Sorten an, um allen Wünschen gerecht zu werden. In Scheiben geschnitten und kreativ belegt, werden sie auch gern als fertige Häppchen gereicht. Unsere Empfehlung: Die 4-fach sortierte Knusper-Baguette-Kiste mit je 6 Kürbis-, Oliven-, Finnen- und Knusperbaguettes. Da wäre ganz sicher auch das Passende für Napoleon dabei gewesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.